Märkte und Branchen

In Panama ist insbesondere die Finanz- und Logistikbranche stark vertreten, wobei Potenziale für Investitionen und Handelsbeziehungen unter anderem auch in Branchen wie Tourismus, Bergbau und Agrarwirtschaft ausgemacht werden können.

Logistik

Durch die ausgezeichnete Lage im Herzen Amerikas mit Freihandelszonen und dank dem Panamakanal sowie dem internationalen Flughafen Tocumen. Besitzt Panama einzigartige Standortvorteile, was zu einer ausgeprägten Logistikbranche führte. Mehr erfahren

Agrarwirtschaft

Hauptexportgüter Panamas sind unter anderem Agrarprodukte wie Südfrüchte, in kleineren Mengen Palmöl, Kaffee etc. Panamaische Produkte sind häufig von sehr guter Qualität (im Vergleich zu Produkten aus Nachbarländern) liegen jedoch zahlenmäßig noch stark zurück. Hier besteht allerdings ein großes Wachstumspotenzial.

Finanzsektor

Panama verfügt über einen stark ausgeprägten Finanzsektor mit über 90 nationalen und internationalen Banken. Ebenso sind viele Versicherungen in Panama aktiv. Das stabile Bankenzentrum und nicht zuletzt der US-Dollar als offizielle Währung führten dazu, dass Panama heute einer der wichtigsten Finanzplätze Lateinamerikas ist.

Bergbau

Panama beherbergt wichtige Projekte der weltweit führenden Bergbauunternehmen, Petaquilla Gold und Minera Panama. In Panamas bekannten Metallvorkommen wurden über 25 Millionen Tonnen Kupfer und ca. 12 Millionen Unzen Gold ausgemacht. Die Bergbauindustrie ist in den letzten Jahren konstant gewachsen und dieses Wachstum wird auch in den nächsten fünf bis sieben Jahren garantiert sein. Das wichtigste Exportmineral Panamas ist zurzeit Gold, das Land produziert ca. 100 Mio. US $ jährlich, ein Anstieg auf 120 bis 140 Mio. US $ wird von Experten erwartet. Darüber hinaus wurden große Investitionen in den Kupferabbau getätigt, sodass ab Ende des 2017 der Kupferabbau der Minera Panamá, S.A alleine um die 350 000 Tonnen jährlich fördern wird. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Cámara Minera de Panamá: www.camipa.org

Tourismus

Wie die Wirtschaft im Allgemeinen konnte auch der touristische Sektor in den letzten Jahren einen großen Zuwachs verzeichnen. Jedoch ist der Tourismus in Panama im Vergleich zum Nachbarland Costa Rica weniger stark entwickelt, steckt noch in den Anfängen und hat daher entsprechend gute Entwicklungsperspektiven.

Investitionen im Tourismussektor sind in erster Linie durch das Gesetz Nr. 80 vom 08.11.2012 reguliert, welches sowohl einheimischen als auch ausländischen Investoren finanzielle Anreize für die Schaffung touristischen Infrastrukturen bietet. Es gewährt u.a. zollfreie Einfuhren von Materialien und Einkommenssteuerbefreiungen. Das Gesetz bietet auch Anreize für maritime Dienstleistungen, Projekte im Agrotourismus und Ökotourismus sowie für touristische Initiativen in Sport und Kultur. Nach der ATP beliefen sich die Investitionen nach Gesetz Nr. 8 (Tourismusgesetz bis Ende 2012) und Gesetz Nr. 80 auf 1,2 Mrd. USD. Um die Investitionen im Tourismussektor zu fördern, wurden seitens des Staates eine Reihe von finanziellen Anreizen geschaffen. Hierbei handelt es sich u.a. um Steuerbefreiungen auf 20 Jahre sowie spezielle Abschreibungsraten. Mindestens bis zum Jahr 2020 bestehen subventionelle Anreize seitens der Regierung für die Schaffung touristischer Aktivitäten und Fazilitäten im Landesinneren. Der Luftfahrtkonzern Lufthansa, die Behörde für Touristik (ATP) und Präsident Varela trafen während seines Staatsbesuchs im Oktober 2016 in Berlin die Vereinbarung, den Tourismus in Panama zu stärken. So soll über einen Zeitraum von drei Jahren der europäische Tourismus in Panama mit 4 Millionen Dollar gefördert werden.  Die Lufthansa stellt dafür ihre Plattform „Lufthansa Holiday“ zur Verfügung, welche in Kooperation mit ortsansässigen Hotels sowie Kreuzfahrtunternehmen Panama als Reiseziel an europäische Touristen vermarkten soll. 

Panama kann noch unberührte Strände und Urwaldgebiete vorweisen und besitzt damit ein großes Potenzial für verschiedene Arten von Tourismus. Die Umgebung des Panamakanals gilt als eines der reichsten Biosysteme der Welt und somit als sehr attraktiv für den Ökotourismus. Neben Panama-Stadt sind Teile der Pazifikküste südwestlich der Hauptstadt als Naherholungsgebiet erschlossen. Vor allem an der Karibikküste, die zurzeit jedoch noch mangelnde Infrastruktur aufweist, gibt es viele ungenutzte Investitionsmöglichkeiten. Panama-Stadt beheimatet Ableger vieler internationaler Hotels, die verschiedenen Landesteile sind alle innerhalb weniger Stunden von der Hauptstadt aus erreichbar.

Durch den Kanal spielt der Kreuzfahrttourismus in Panama eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Zudem eignet sich Panama als Start- oder Endpunkt für viele Kreuzfahrten. Darüber hinaus kann Kongresstourismus insbesondere aufgrund von der zentralen Lage und großen Anzahl an Hotels und Kongresszentren als Wachstumsmarkt betrachtet werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der nationalen Tourismusbehörde: www.visitpanama.com