Freihandels- und Sonderwirtschaftszonen

Panama verfügt seit mehreren Jahren über eine Vielzahl an verschiedenen Sonderwirtschaftszonen. Zu nennen sind insbesondere die Freihandelszone Colon, Sonderwirtschaftszone Panama Pacifico, die Ciudad del Saber (dt. Stadt des Wissens) neben weiteren kleineren Sonderwirtschaftszonen.

Die Gesetze 25 (von 1992) und 32 (von 2011) definieren das System der integrierten Freihandelszonen Panamas. In Bezug auf eine Ansiedlung einer Unternehmung in einer der Sonderwirtschaftszonen bestehen verschiedene steuerrechtliche Vorteile. Die Gesetze fördern eine Vielzahl unternehmerischer Aktivitäten, wie unter anderem die Güter- und Dienstleistungsproduktion, Technologie- und wissenschaftliche Forschung, Berufsweiterbildungen sowie Logistik- und Umweltdienstleistungen. Das Gesetz 32 aus dem Jahre 2011 befreit Unternehmen, die in den Freihandelszonen niedergelassen sind, von allen direkten und indirekten Steuern und Gebühren (wie z. B. die Operationszulassungsgebühr).

Ausschließlich folgende Steuern werden entrichtet: Einkommenssteuer (auf in Panama erwirtschafteten Gewinne), Mehrwertsteuer, Dividendensteuer von 5 %, jährliche Steuer von 1 % auf das Geschäftskapital (min. 100$ max. 50.000$), eine selektive Konsumsteuer auf bestimmte Güter und Dienstleistungen.

Die Freihandelszone Colon (FZC)

Ein wichtiger Wachstumsträger der panamaischen Wirtschaft ist die Freihandelszone Colon. Sie wurde 1948 gegründet und ist die größte Freihandelszone der westlichen Hemisphäre sowie die zweitgrößte der Welt (nach Hongkong). Sie verbindet Hersteller in Nordamerika, Asien und Europa mit den Märkten von Lateinamerika und der Karibik.

Die Freihandelszone wird von asiatischen Produkten dominiert. Die meistgehandelten Waren sind elektronische Geräte und Haushaltswaren, HIFI-Anlagen, Parfüm und Kosmetika, Uhren, Kleidung, Schuhe, Textilien, Spirituosen und Zigaretten, Wohnungsausstattung, Arzneimittel sowie alle Arten von Ersatzteilen für Maschinen, Autos und Elektrogeräte.

Diese Waren stammen hauptsächlich aus Hongkong, Japan, Südkorea, China, Taiwan und den USA. Die Exporte gehen in erster Linie nach Lateinamerika und in die USA. Als "Einkaufszentrum Lateinamerikas" eignet sich die FZC besonders für mittelständische deutsche Unternehmen, welche den lateinamerikanischen Markt erschließen wollen.

Neben der vorzüglichen geografischen Lage der FZC (Nähe zum Hafen Cristobal, zu den Containerhäfen und zum internationalen Flughafen Tocumen) bietet die FZC u. a. folgende Vorteile:

Vollkommene Steuerfreiheit von: jeglicher Art von Import- und Exportzöllen und Abgaben auf die gehandelten Waren (lediglich die Exporte von der Freihandelszone nach Panama unterliegen dem üblichen Zoll); Steuern auf Einnahmen, die im Ausland erwirtschaftet wurden; Mehrwertsteuer, Produktionssteuer, Investitionssteuer, Gemeindesteuer, Einfuhrsteuern für Maschinen und Produktionsmaterial

Komparative Vorteile: Die FZC, mit Geschäftsleuten aus ganz Lateinamerika, bietet sich als idealer Standort, um ein breites Publikum anzusprechen. Ausländische und inländische Firmen sind rechtlich gleichgestellt, der Aufbau einer Niederlassung ist relativ einfach und mit geringen Kosten verbunden; die Aktivitäten in der FZC lohnen sich auch für Kleinunternehmen. Durch Containerkonsolidierung müssen keine kompletten Container abgenommen werden, die Ware lässt sich nach Kundenbedarf zusammenstellen.

Als Geschäftsform bieten sich in der FZC folgende Varianten an: Errichtung einer eigenen Niederlassung, Repräsentation durch eine fest etablierte Firma, Anmieten von Parzellen oder Gebäuden, Nutzung eines öffentlichen Warenlagers der FZC.

Vorrangig wird die FCZ für logistische Aktivitäten, wie das Umpacken und Umetikettieren von Waren für den Re-Export sowie für kommerzielle Zwecke zur Präsentation der importierten Waren in sog. "Show Rooms" genutzt.

Die Freizone hat eine Fläche von ca 1064,58 ha und ist in neun verschiedene Bereiche unterteilt. Neben Messe- und Lagerhallen gibt es in der Freizone auch Speditionen, logistische Dienstleistungen, lokale und internaitonale Banken sowie weitere handelsrelevante staatliche Dienstleistungen.

Insgesamt verfügt Colon über drei hochwertige Seehäfen (Manzanillo International Terminal, Colon Container Terminal, Cristóbal Panama Ports Company) in unmittelbarer Nähe. Diese sind durch eine moderne Bahntrasse direkt mit dem Seehafen Balboa in Panama-Stadt an der Pazifikseite verbunden. Die Qualität der panamaischen Seehäfen ist hierbei hervorzuheben, sie ist laut dem Global Competitive Report die vierthöchste der Welt.

Folgender Konditionen bedarf es für eine Niederlassung in der Freihandelszone Colon:

1.      Eingetragene juristische Person

2.      Bankverbindung sowie Geschäftsbürgschaften vorweisen

3.      Physische Einrichtung haben, entweder öffentlich, privat oder von einem direkten Benutzer vertreten

4.      60 % der importierten Güter müssen reexportiert werden, durch mindestens fünf panamaische Angestellte

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website:  www.zonalibredecolon.com.pa

Panamá Pacífico

Die Sonderwirtschaftszone Panama Pacifico wurde im Jahr 2004 auf dem ehemaligen US-amerikanischen Stützpunkt Howard gegründet und wird seit 2007 von dem Entwickler London & Regional Panama ausgestaltet. Das Projekt zielt darauf ab, durch ein ökofreundliches Umfeld eine Plattform für hochwertige ausländische Direktinvestitionen zu schaffen, um das Wachstum neuer Industrien zu fördern und Arbeitsplätze zu schaffen.

Die meisten Unternehmen in der Zone sind primär in den Bereichen Logistikdienstleistung, Hightech Produktion und Finanzdienstleistung aktiv.

Per Gesetz bietet die Sonderwirtschaftszone eine Reihe von Vorteilen für ansässige Unternehmen:

  1. Die Einfuhr von Gütern und Produktionsmitteln sowie der Weiterverkauf an andere Unternehmen in der Sonderwirtschaftszone ist ohne jegliche quantitative Beschränkung möglich.
  2. Güter- und Produktionsmittel haben einen uneingeschränkten Zutritt zum panamaischen Markt, solange keine Lizenzen und/oder Zollkontinente greifen
  3. Güter- und Produktionsmittel, die in Panama Pacifico hergestellt, verändert, zusammengefügt, verpackt oder verarbeitet wurden, werden bei ihrem Export ins Ausland oder bei der Einfuhr ins panamaische Inland wie ausländische Produkte behandelt. Die Schaffung von Showrooms zwecks internationaler Vermarktung ist im Panama Pacifico jedoch untersagt.

Steuerliche Vergünstigungen im Panama Pacifico hängen von den Geschäftsaktivitäten der Unternehmen ab. So werden folgende Aktivitäten, so genannte "actividades de negocios especificas", von sämtlichen nationalen Steuern befreit:

1.Serviceleistungen im Bereich Luftfahrt

2.Instandhaltung, Reparatur und Wiederumwandlung von Flugzeugen

3.Manufaktur von Hightech Produkten

4.Callcenter

5.Back-Office Dienstleistungen

6.Logistikdienstleistungen und multimodaler Transport

7.Einnahmen aus Exporterlösen

8.Verwaltungsbüros

9.Offshore Aktivitäten

10.Transfer von Produkten und Dienstleistungen an Unternehmen in Panama Pacifico, an London & Regional Panama, an die Freihandelszonen für Brennstoffe in panamaische Hafengelände, an Schiffe, Flugzeuge und Besucher, Passagiere oder Besatzungsmitglieder

11.Datenübertragungen und Übertragungen von digitalen Informationen und Funksignalen (Radio, TV, Audio, Video)

Das 2.005 ha große Areal Panama Pacificos beinhaltet nicht nur einen kommerziellen Geschäftsteil, sondern bietet darüber hinaus teilweise hochklassige Wohnsiedlungen sowie Tourismus- und Freizeitmöglichkeiten. Der durch London & Regional Panama erstellte Master Plan unterteilt das neu entstehende Gebiet in verschiedene Zonen ein. Bürogebäude entstehen im International Business Park, die mit jeweils drei bis vier Stockwerken einen Blick auf die angrenzenden Waldgebiete ermöglichen. Während das 88 ha umfassende Panamerica Corporate Center Platz für moderne Lagerhäuser und Produktionsstätten bietet, wird der Parque Forestal hauptsächlich für die Herstellung von Hightech Produkten genutzt.

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website: www.panamapacifico.com

Ciudad del Saber (CDS)

Das Konzept der Ciudad del Saber (dt. Stadt des Wissens) beinhaltete die Umwandlung der US-Militärbasen in einen international anerkannten Forschungs- und Bildungsstandort, der auf die Unterstützung renommierter internationaler Universitäten zurückgreift und in dem Studenten (v.a. im wirtschaftswissenschaftlichen & biologischen Bereich) ausgebildet werden. In Kooperation mit Unternehmen sollen sogenannte Technologieparks entstehen, in denen sich die Ausbildung des Personals, die Forschung und die Arbeit in den Unternehmen gegenseitig ergänzen.

Die Sonderwirtschaftszone Ciudad del Saber CDS befindet sich in Clayton, einem westlichen Stadtteil von Panama-Stadt in der Nähe des Panamakanals. Das Stadtzentrum und der Hafen Balboa sind in zehn Minuten, der internationale Flughafen Tocumen in 45 Minuten und die Freihandelszone Colon in 50 Minuten zu erreichen. Das 120 ha große Areal der CDS bietet Unternehmen eine hochmoderne Infrastruktur, die neben Bürogebäuden, eines Tagungszentrums, technologischen Dienstleistungseinrichtungen, Ausbildungszentren auch einige Unterbringungs- und Freizeitmöglichkeiten beinhaltet.

Die CDS unterscheidet sich von anderen Wirtschaftszonen, da sie nur bestimmte Unternehmen aufnimmt (die Innovationskraft demonstrieren) und diese in besonderer Form unterstützt. Neben einer hochmodernen Infrastruktur und steuerrechtlichen Vorteilen bietet insbesondere das Geschäftsförderprogramm viele Möglichkeiten für Unternehmen zielstrebige Projekte zu verwirklichen. Per Gesetz (1998) werden Unternehmen, die in der CDS ansässig sind von allen Importsteuern auf Maschinen, Ersatzteile, Möbel, Fahrzeuge, oder weiteres Material, das für die Aktivitäten der Unternehmen in der CDS benötigt, wird befreit. Darüber hinaus werden Unternehmen im Bereich der Innovation und Produktion von Hightech-Gütern, die für den lokalen Verkauf oder den Verkauf auf dem internationalen Markt am internationalen Technopark Panama gedacht sind von allen direkten Steuern (inkl. Einkommenssteuern, Nationalsteuern, Patent- und Lizenzsteuern) befreit. Auslandsfinanztransaktionen sind steuerfrei. Das Geschäftsförderprogramm (PBA) stellt eine ausgezeichnete Möglichkeit zur Förderung der Entwicklung von dynamischen und innovativen Projekten dar. Es bietet individuelle Beratungsdienstleistungen für die Erstellung von Geschäftsplänen und hilft Unternehmen bei der Vernetzung mit Geschäftspartnern und Medien. Außerdem bietet das PBA Unterstützung bei der Finanzierung von Projekten. Die Herkunft der Unternehmen spielt bei der Aufnahme keine Rolle.

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website: www.ciudaddelsaber.org