Panama

Panama gilt als überaus leistungsfähiges, dollarisiertes Dienstleistungszentrum mit Kanal, Häfen, Luftverkehrsdrehkreuz, Sonderwirtschaftszonen, Banken und Versicherungen sowie eine investorenfreundliche Gesetzgebung und Steuervorteilen, was zur Niederlassung auch vieler deutschen Firmen führte. So ist Panama Deutschlands Hauptexportmarkt in Zentralamerika und Investitionsschwerpunktland. Potenziale für Investitionen und Handelsbeziehungen können unter anderem in Branchen wie Logistik, Tourismus, Bergbau und Agrarwirtschaft ausgemacht werden.

5 gute Gründe, in Panama zu investieren:


  1. Stabil durch eine solide Währung und Wirtschaft
  2. Verfügbarkeit von Arbeitskräften
  3. Zukunftsweisend durch langfristige Infrastrukturplanungen
  4. Finanzstark durch internationales Bankensystem
  5. Kontinuität durch Internationale Handelsverträge

1. Wirtschafts- und Währungsstabilität

Die eigentliche nationale panamaische Währung, der Balboa, existiert nur in Münzform. Seit Beginn der Existenz des Staates Panama gilt laut Verfassung der US$ als offizielle Währung. Aufgrund der Akzeptanz des Dollars als legale Währung bestehen in Panama keinerlei Devisenkontrollen, Kapitalverkehrskontrollen oder Wechselkursrisiken. Um der Geldwäsche vorzubeugen, sind Transaktionen über 10.000 US$ in Barbeträgen sowie andere liquide Zahlungsformen (Schecks, Wechsel, etc.) seitens der Banken und bei der Einreise in das Land meldepflichtig.

2. Bankensystem

Panama ist im Besitz eines gut funktionierenden internationalen Bankenzentrums, in dem zurzeit ca. 90 Banken den nationalen und internationalen Kunden ihre Dienste anbieten. Der Investor profitiert von verschiedenen Finanzierungs- und Transaktionsmöglichkeiten sowie von den hervorragenden internationalen Verbindungen des Bankenzentrums.

3. Infrastruktur

Die Infrastruktur Panamas ist gut ausgebaut. Neben einem vergleichsweise gut ausgebauten Straßensytems fungiert der Tocumen International Airport als wichtigste Flugdrehscheibe und verfügt über Flugverbindungen innerhalb Lateinamerikas und ist mit Nordamerika, Europa und dem Nahen Osten ebenfalls sehr gut verbunden. Nicht zuletzt dank dem Panamakanal mit Häfen sowohl auf der Atlantik- als auch auf der Pazifikseite sowie Freihandels- und Sonderwirtschaftszonen besitzt Panama eine sehr gute Logistik. Mehr erfahren

4. Arbeitskräfte

Panama verfügt über ein hohes Potenzial an gut ausgebildeten, größtenteils zweisprachigen Arbeitskräften (Spanisch und Englisch). Die Alphabetisierungsrate ist mit über 95 %, verglichen mit anderen lateinamerikanischen Ländern, hoch.

5. Internationale Handelsverträge

Nach langwierigen Verhandlungen ist Panama im Jahre 1996 der Welthandelsorganisation (WHO) beigetreten. Das Land ist zudem Beobachter des Andenpaktes, des MERCOSUR sowie der nordamerikanischen Freihandelszone NAFTA. Des Weiteren bestehen mit den meisten Ländern Zentralamerikas sowie mit Kolumbien bilaterale Präferenzabkommen, zwischen Panama und Deutschland bilaterale Investitionsabkommen und ein Investitionsschutzabkommen. Die Zugehörigkeit Panamas zur Caribbean Basin Initiative (CBI) eröffnet Firmen in Panama bevorzugten Zugang zum Markt der USA. Das Programm erlaubt den zollfreien Eintritt von festgesetzten Waren und Gütern in die USA (Voraussetzung: mindestens 35% Wertvermehrung in Panama). Seit 2013 besteht ein rechtskräftiges Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und Panama.

Mehr Information: